Nachhaltiges Papier: eine Liebeserklärung

Nachhaltiges Papier, dies ist eine Liebeserklärung an Dich!

Ich fühle Dich zwischen meinen Fingern, wenn ich lese. Bemale Dich mit Farben und bestaune Dich in Galerien. Werfe Wörter auf Dich oder radiere sie wieder weg. Zerknülle und zerreiße Dich, wenn ich mit Dir nicht zufrieden bin. Doch Du bestehst aus so viel mehr, als was ich mit meinen Sinnen je erfassen könnte.

Bereits mein ganzes Leben weilst Du, geliebtes Papier, in meiner Gegenwart. Du bist in Form von Briefen, Büchern, Zetteln und Zeitschriften allgegenwärtig. Wie viel Papier habe ich schon verwendet? Wie viel gleichgültig weggeworfen? Diese Zeilen sollen nun meine längst überfällige Liebeserklärung an Dich werden und meine verloren gegangene Achtung Dir gegenüber wiederbeleben.

Unsere Gesellschaft ist im digitalen Zeitalter angekommen. Viele analoge Prozesse werden durch Computer, Tablets und Smartphones ersetzt. Trotz dieses Wandels bist Du auch zukünftig nicht aus meinem Alltag wegzudenken. Wie könnte ich mir das auch wünschen? Denn durch Dich entdecke ich in mir den schlummernden Papierfliegerbastler, den romantischen Liebesbriefeschreiber, den nächtlichen Bücherleser, den begeisterten Kunstbestauner und versteckten Künstler.

Problematik unseres Papierverbrauchs

Jedoch widerstrebt es mir, Dich zu benutzen! Du, mein liebes Papier, bist eines der umstrittensten Verbrauchsgüter unseres modernen Lebens. Es macht mich traurig, dass wir Menschen den Respekt Dir gegenüber verloren haben. Über Jahrzehnte wurdest Du haufenweise und übermäßig mit Text bedruckt und aus dem Drucker gespuckt und zu guter Letzt unbenutzt vom Mülleimer geschluckt. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs unserer Verantwortungslosigkeit.

Zuerst werden für Deine Herstellung nicht nur hier in Europa, sondern auch in den entferntesten Ländern der Welt, Wälder abgeholzt. Lebensräume wurden schon zerstört und etliche Tiere und Pflanzen fielen diesem Prozess zum Opfer. Auch die Arbeiter entlang der gesamten Wertschöpfungskette – vom Wald bis zum Blatt Papier – werden ausgebeutet. Damit bist Du Verursacher globaler Probleme: Klimawandel, soziale Ungleichheit, Verlust der Artenvielfalt, Umweltverschmutzung, Flucht! Es scheint schlecht um die Menschheit und die Natur zu stehen.

Papier als Hoffnungsträger

Doch es gibt Hoffnung! Damit die Wälder neben der industriellen Nutzung auch zukünftig als Lebensraum für Menschen und Tiere erhalten bleiben, haben einige Vorreiter schon neue Wege eingeschlagen. Pioniere in der Geschäftswelt ersetzen Dich durch Technologie, reduzieren Dich auf Dein Minimum und achten bei ihrem Einkauf auf spezielle Siegel, die einen schonenden Anbau und Umgang sowie die achtsame Weiterverarbeitung des Rohstoffes versichern. Damit unterstützen sie die Ausrichtung der gesamten Wertschöpfungskette auf Nachhaltigkeit.

Liebes Papier, bitte bleib mir in Deiner Schönheit und Eleganz erhalten. Dich wieder zu respektieren und achtsam zu gebrauchen, ist mein Versprechen an Dich. Zugleich ist es mein Appell an alle, die unsere faszinierende Natur erhalten möchten.

Maßnahmen zur Papiereinsparung

Die negativen Auswirkungen der konventionellen Papierherstellung können wir durch umweltschonende Maßnahmen abwenden. Hier ein paar Anregungen für die nachhaltige Papiernutzung:

  • Umstellung auf nachhaltiges Papier aus Recyclingfasern. Recyclingpapier mit dem Blauen Engel-Siegel schont die Wälder und unsere Umwelt, weil aus Altpapier Neues hergestellt wird. Es wird also kein neues Holz geschlagen. Außerdem verbraucht die Herstellung von Recyclingpapier weniger natürliche Ressourcen. Das Umweltbundesamt beantwortet in seinem Hintergrundbericht (2015) die häufigsten Fragen zu Recyclingpapier und erläutert seine ökologischen Vorteile gegenüber Frischfaserpapier.
  • Zertifiziertes und nachhaltiges Papier einsetzen. Die gängigsten Zertifizierungen für eine nachhaltige Forstwirtschaft sind der Forest Stewardship Council (FSC®) und das Programme for the Endorsement of Forest Certification (PEFC). Mit ihren Siegeln setzen sich die Organisationen weltweit für eine nachhaltige Forstwirtschaft ein. Sie gelten als die vertrauenswürdigsten Zertifikate für Holzprodukte.
  • Altpapier trennen. Wer Papier vom restlichen Abfall trennt, spart nicht nur Kosten sondern auch natürliche Ressourcen wie Wasser und Energie. Durch die Wiederverwertung des Altpapiers bleiben kostbare Rohstoffe im Kreislauf.
  • Ausdrucke vermeiden. Nicht jede E-Mail muss man zuerst ausdrucken, um sie zu lesen. Doch wer darauf nicht verzichten möchte, kann Papier durch doppelseitigen Druck reduzieren.
  • Publikationen digital verbreiten.  Veröffentlicht und versendet Unternehmensberichte in digitaler Form.
  • Öffentliches Bekenntnis abgeben. Die Initiative pro Recyclingpapier zeigt der Öffentlichkeit, dass der Papierverbrauch im Unternehmen reduziert und ausschließlich Recyclingpapier eingesetzt wird.
Teile diesen Beitrag: