Mitglied im Umweltpakt Bayern

Der Umweltpakt Bayern, erstmals 1995 vereinbart, ist ein freiwilliges Abkommen zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der Bayerischen Wirtschaft. Seit November 2018 ist JJ Sustainability Consultancy Mitglied im Umweltpakt Bayern.

Umwelt und Wirtschaft vereint

„Ich bin überzeugt, dass Wirtschaft und Umweltschutz Hand in Hand gehen können. Der betrieblicher Umweltschutz in meinem Büroraum sowie die Mitgliedschaft beim Umweltpakt Bayern, machen mein Engagement für eine nachhaltige Wirtschaft sichtbar,“ sagt Inhaberin Johanna Jung.

Sowohl beruflich als auch privat, ermittelt Johanna Jung jährlich ihren Energiebedarf. Zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks verwendet sie beispielsweise nur LED-Leuchtmittel, bezieht 100 % Ökostrom von Greenpeace Energie und vermeidet und trennt den anfallenden Abfall. Des weiteren hat Johanna Jung sich das Ziel gesetzt, innerhalb Deutschlands nicht mehr zu fliegen, sondern die Bahn zu nutzen. Was sie darüber hinaus für den Umweltschutz tut, ist hier zu finden. Diese Bestrebungen zum Umweltschutz, sind ihre Beweggründe Mitglied im Umweltpakt Bayern zu werden.

Mitglied im Umweltpakt Bayern

Über den Umweltpakt Bayern

Der erste Umweltpakt Bayern wurde am 23. Oktober 1995 geschlossen. Der Pakt stellt eine für jeweils fünf Jahre geschlossene Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und der Wirtschaft dar. Im Jahr 2015 haben sich über 4.200 bayerische Betriebe mit 650.000 Beschäftigten mit freiwilligen Leistungen im Umweltpakt engagiert – vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum börsennotierten Großbetrieb.

Der ab 2015 geltende Umweltpakt steht unter dem Titel „Gemeinsam Umwelt und Wirtschaft stärken“ und setzt dabei auf acht Themenschwerpunkte:

  • Klima und Energie
  • Energieeffizienz
  • Ressourcenschonung
  • Umwelttechnologie
  • Biodiversität
  • Umweltorientiertes Management
  • Kommunikation
  • Umweltpartnerschaft Staat-Wirtschaft
Teile diesen Beitrag: